Quantenmethode und Ganzheit

Es ist ein freundlicher Sonnabendmorgen. Das Frühlingsgrün zeigt sich in mattem Sonnenlicht. Ich genieße die Stille. Auch wenn die Ursache für den gesellschaftlichen Shutdown eine herausfordernde ist, das Entschleunigen tut mir gut. Die Tage verlaufen angenehm ruhig. Ich vermisse keine äußeren Aktivitäten. Die Auseinandersetzung mit dem Zucker ruht. Ich habe wieder einmal bemerkt, dass ich mich damit zu sehr unter Druck setze und sich bei mir auf Dauer zu viel Widerstand bildet. Mit Sanftheit komme…

Continue reading

Gefühlswelten in Deutschland und anderwo

Gestern schrieb ich unter anderem über den gesunden Umgang mit Gefühlen. Gerade in Deutschland finde ich es wichtig, dies öfter anzusprechen, damit die Menschen in unserem Land mehr und mehr gesunden. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat durch die zu verantwortenden Grauen eine Abspaltung von Gefühlen stattgefunden. Die Schrecknisse, die von diesem Land ausgingen, sind einfach zu groß gewesen, um sich ihnen zu stellen. Eine „Unfähigkeit, zu trauern“ stellte sich ein – im Übrigen ein interessantes…

Continue reading

Tränen sind Perlen

Tränen laufen die Wangen hinunter. Traurig bin ich, traurig. Der Frühling hat begonnen. Das, was wir zu meiner Lebenszeit bisher für selbstverständlich gehalten haben, ist nicht mehr. Unbekümmert hinaus gehen, andere Menschen treffen, sie in den Arm nehmen, lachen bis zum Umfallen… Die Bilder aus Italien machen etwas mit mir. Krankenhauspersonal am Ende, Menschen sterben wie die Fliegen. Sie und ihre Angehörigen sind mit dem Schmerz alleine. Militärkonvois fahren nachts über die Straßen, vollbepackt mit…

Continue reading

Einmal kurz durchatmen

Wir haben in den vergangenen Tagen viel gehört. Grenzen im In- und Ausland sind dicht. Menschen bangen um ihre Existenz. Die Mehrzahl der Geschäfte und Veranstaltungsorte geschlossen. Schulen, Universitäten und Kindergärten auch. Es drohen Ausgangssperren… Liebe heißt heute hier und jetzt: so gut wie möglich körperlichen Abstand halten. Menschen beginnen zu sterben. Noch genauso unsichtbar für die Gesellschaft in Deutschland wie die Ursache dafür. Bald könnte diese Krankheit sichtbare Löcher in unser Leben reißen. Auch ich…

Continue reading

Verzicht und Gottvertrauen

Guten Morgen! Während der Frühling langsam Einzug hält, verändern sich unsere gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gerade rasant. Es ist erstaunlich, wie verletzlich unsere Systeme sind. Etwas Winziges, Unsichtbares hebt gerade unsere Welt aus den Angeln. Vorsicht ist angebracht. Seit Wochen hören wir, was wir tun können, um eine Ansteckung zu vermeiden. Hierbei geht es nicht nur um uns, sondern auch um unsere Mitmenschen. Ich sehe immer noch oft Mitmenschen, die im Freien auf der Straße neben anderen…

Continue reading

Einfache Tage im Flow

Mein Leben verläuft zurzeit einfach. Nach einem kurzen Zuckereinbruch bin ich wieder auf Kurs. Ich probiere mir neue zucker- und weitgehend stärkefreie Gerichte aus, und ich muss sagen, sie schmecken ausgesprochen gut. In meinem Leben hat sich vieles gefügt, so dass ich trotz der allgemeinen Krisenlage und ansteckenden Krankheiten weitgehend entspannt leben kann. Dieses sich Fügen, dieser Flow, ist etwas, was ich am spirituellen Dasein liebe. Es ist ein Gefühl von Getragenwerden im Leben, von…

Continue reading

Umsicht und Rücksicht

Es ist schon wieder eine Woche her, seitdem ich zuletzt hier hinein geschrieben habe. Ich wollte den letzten Blogeintrag wirken lassen… Mir geht es gut damit, dass ich meine Vorsorge getroffen habe und mich umsichtig und vorsichtig verhalte. Wieder einmal fallen mir folgende Verhaltensweisen im Umgang mit gesundheitlicher Bedrohung auf. Einige versuchen die Möglichkeit einer Ansteckung mit einer Krankheit herunterzuspielen und sprechen von hysterischen Mitbürgern etc., sind aber im Grunde doch besorgt. Andere ignorieren die…

Continue reading